Montag, 1. September 2014

Buch - "N" wie NACHT


Der Büchermontag startet wieder nach der Sommerpause. Zum Schulanfang gibt es das ABC. 
Im Beltz& Gelberg-Verlag gibt es eine Serie zum Forschen, Bauen, Staunen von A-Z.
Aus den 26 Büchern habe ich mir das "N" ausgesucht. Die Ideen sind für Draussen im Dunkeln gedacht. Knick-Lichter, Nachleuchtfarbe und auch Tipps, wie man in der Nacht fotografiert. Alles was im Buch vorkommt ist auf dem grossen "N" angeordnet und schwarz angesprayt. Erkennst du, was es alles hat? Die 26 Titelbilder sind toll mit den ausgewählten Themen zusammen und schon zwei Ideen für sich! 

-Wie sind die Anleitungen konzipiert?
Material ist übersichtlich fotografiert und im Bild angeschrieben, "Wie es geht" mal kurz oder ausführlich und weitere Tipps. Warnhinweis, wenn es Aufsicht von Erwachsenen braucht. Das broschierte Buch ist handlich, mit 14,5x19 cm passt es auch in einen Kinder-Rucksack und ist gross geschrieben. Die aufwendigeren Anleitungen gehen leider dadurch über 3 Doppelseiten.

- Für wen ist es gedacht?
Das Buch richtet sich ganz klar an Schüler der Grundstufe. Die Kinder, die mitgemacht haben sind mit Bilder und Zitaten vermerkt (6-9 Jahre). Das Nacht-Buch ist in Schwarz gehalten mit einer gut lesbaren weissen Kreideschrift. 
Ein Buchtipp für Lehrpersonen und Eltern von Kinder in der Grundstufe.

Titel, Autor, Verlag, 
Nacht - Forschen, Bauen, Staunen von A-Z; tinkerbrain (Anke M. Leitzgen und Gesine Grotrian), Beltz&Gelberg 2014
Inhalt, Thema, Umfang und Preis
9 Anleitungen plus Fototipps; 56 Seiten 7,95 Euro, broschiert, ab 5 Jahre

Hier geht's zur Bücher-Übersicht bei schaeresteipapier. 

(Disclaimer: Ich habe vom Verlag ein Besprechungs-Exemplar bekommen. Geschrieben habe ich 100% meine persönliche Meinung. Zur Info: Der Buch-link zu Amazon im Artikel ist ein Partner Net-link. Ob du die Bücher in der Bibliothek ausleihst, unter Freunden tauschst, im Buchladen kaufst oder im Internet bestellst, ist ganz dir überlassen.)


Ich freue mich, wenn du mir einen Kommentar schreibst und demnächst wieder bei mir reinschaust! Du kannst den Blog auch abonnieren (oben rechts per e-mail) oder mich auf deine Leseliste setzen.

Freitag, 29. August 2014

Ballenberg - im Freilichtmuseum auf Entdeckungstour


Wer in Brienzwiler Ferien macht, kann zu Fuss ins Freilichtmuseum Ballenberg laufen. Wir waren zum zweiten Mal da und haben wieder viel Sehenswertes entdeckt. Alles unter einem Dach bei diesem Berner Bauerhaus von 1709. Im Korridor werden die Würste geräuchert und als Besucher kann man sich anschauen, wie die Leute von damals gelebt und gearbeitet haben.


Der Webstuhl ist bespannt und es wird eifrig an einem Webstück gearbeitet.


Mein Lieblingsspiel Mühle in ein Holzbrett geritzt und mit schwarzen und weissen Knöpfen gespielt.


Die Burgunder-Kaninchen sind neugierig und riechen wohl den leckeren Löwenzahn...


Diesen Seilerschuppen kennen wir vom alten Ort in Unterägeri her noch. In ihm werden seit 1897 Seile gedreht. Er musste einer Überbauung weichen.


Links der Wagen auf den Schienen. Kalt wird es im Winter sein, denn das Sonnenlicht zeigt die grossen Ritzen zwischen den Bretter deutlich.


In der Apotheke haben wir uns Süssholz gekauft und uns umgeschaut.


Das sind alles Färberpflanzen im Apothekergarten: Kamille und Reseda. lieber Gruss an Pascale...


Biene auf dem roten Sonnenhut.


Bauernhaus aus Ostermundigen von 1760


Überall wird altes Handwerk gezeigt.


Das sind Seidenraupen am Maulbeerblätter fressen. Ihr Kokon besteht aus einem einzigen langen Seidenfaden.


Nochmals ein Bauerngarten beim Waadtländer Hof.


Die kleine Schweine schlafen. Der freche Vogel wird sie gleich picken und damit aufwecken...

Alle Gebäude im Ballenberg standen früher wo anders in der Schweiz und wurden als schützenswerte Häuser sorgfältig abgetragen und auf den Ballenberg wieder aufgebaut. Sie sind in der Zwischenzeit eingewachsen und von stilgerechten Gärten umgeben. 

Das Freilichtmuseum Ballenberg ist geöffnet von Mitte April bis Ende Oktober. Hier der link für alle Interessierten.

Hier geht es zu Teil 1 + Teil 2  und dem Schnitzlerweg von unseren Sommerferien im Berner Oberland. 

Ich würde mich  freuen, wenn du mir einen Kommentar schreibst und demnächst wieder bei mir reinschaust! Du kannst meinen Blog auch gerne auf deine Leseliste setzen oder per e-mail (oben rechts) abonnieren.

Mittwoch, 27. August 2014

Kühe, Meringue und Fackelumzug



Sind wir am Brienzer oder Thuner See? Ganz eindeutig am Ersteren, die Farbe verrät es uns. Das Wasser in leuchtendem Türkis. In unserer zweiten Ferienwoche waren wir in Brienzwiler und haben einige Ausflüge gemacht:


In Iseltwald legen die Schiffe von Interlaken nach Brienz einen kurzen Halt ein. Hier kommt gerade das Dampfschiff "Lötschberg"(1914) angerauscht...


Das einzige Mal in diesen Ferien, wo wir einen Blick erhaschen auf Eiger, Mönch und Jungfrau. Wie fast die ganze Woche im Wolken gehüllt.


Direkt vor dem Grand Hotel in Interlaken landen die Gleitschirm-Tandem-Flüge im Minuten-Takt. Adventure pur (wir haben nur zugeschaut).


Das Kinder-Programm vom Haslital-Tourismus wurde von uns ausprobiert: Holzkühe schnitzen und anmalen bei Paul Fuchs in Hofstetten. Rate mal, welche von meinem Sohn, Mann und mir ist und wer sich in die Hand geschnitten hat.


Selber Meringue geformt bei der Bäckerei Frutal und viel Wissenswertes darüber erfahren: Meringue sind aus Eiweiss und Zucker, zu Schaum geschlagen und werden bei 100°C für 8h im Ofen getrocknet. 


Die Meringue (Baiser) heissen nach dem Ort Meiringen und wurden um 1600 von einem Herr Gasparini gebacken und das wurde so vermerkt. Unter was für einem Namen kennst du sie?


Mit der Drahtseilbahn geht es hinauf zu einem weiteren Wasserfall hier im Berner Oberland.


Der Reichenbachfall ist allen Sherlock Holmes-Fans ein Begriff.


Hier hat sich der Meister-Detektiv zusammen mit seinem Erzfeind hinunter gestürzt.
Nur im Buch natürlich...


Weiter oben rauscht der Bach durch die grüne Schlucht.


An der Bahnstation gab es ein Schachspiel und wir haben eine Partie gespielt. 


Schlechtes Wetter ist Origami-Zeit. Mini-Schnipp Schnapp für alle.


In Brienzwiler wir der Nationalfeiertag 1.August am 31.Juli gefeiert. Die Kinder machen einen Fackelumzug und dürfen hernach das grosse Feuer anzünden.


Hier geht es zu Teil 1 + Teil 3 und Schnitzlerweg von unseren Sommerferien im Berner Oberland.

Ich würde mich  freuen, wenn du mir einen Kommentar schreibst und demnächst wieder bei mir reinschaust! Du kannst meinen Blog auch gerne auf deine Leseliste setzen oder per e-mail (oben rechts) abonnieren.

Montag, 25. August 2014

Kaktus - Blüte in der Nacht


Auf der Fensterbank nach Süden haben wir einige Kakteen. Dieser hier hat 2 Wochen an einer Blüte "gearbeitet" und nach Sonnenuntergang hat sich dann die Blüte geöffnet. Haben wir etwa eine "Königin der Nacht" auf dem Sims?


Wunderschön, oder? 


Leider ist es keine Königin, sondern ein Igel: Der Kaktus ist ein "Echinopsis oxygona". Vom griech. Wort (echinos) für Igel abgeleitet. wikipedia/Echinopsis_oxygona
Die Blüte ist ganz schön gross für diesen Tennisball grossen Kaktus, oder? Die Ursprungspflanze ist etwa 40 Jahre alt. Die Ableger hat mein Sohn von meiner Mutter geschenkt bekommen. Im Sommerhalbjahr draussen auf dem Sims und im Winter im Kellergang nahe beim Fenster gefällt es ihm. 


Nach zwei Nächten war Schluss und die Blüte "faltete" sich zusammen.




Kaktusblüte, am verwelken...immer noch wunderschön...

Eine eigene Wand bei meinen pinterest-boards hat der DIY-Kaktus gekriegt: Aus bemalten Steinen, Karton, als (Nadel)-Kissen oder süsser Stoffdruck. Ideal für eine Nachmittags-DIY für mit deinen Kindern zusammen.

Die letzten drei Bilder sind Makros und auch beim #makromontag auf Instagram dabei. Auf Steffi's Blog glasklarundkunterbunt gibt es jeden Montag sehr schöne Makroaufnahmen vor ihr und weiteren Teilnehmern gemacht. 

Anmerkung: Fotos mit iphone 4S und olloclip

Ich würde mich  freuen, wenn du mir einen Kommentar schreibst und demnächst wieder bei mir reinschaust! Du kannst meinen Blog auch gerne auf deine Leseliste setzen oder per e-mail (oben rechts) abonnieren. Instagram: @schaeresteipapier

Sonntag, 24. August 2014

Wanderung in den Wolken - Schnitzlerweg


Der Schnitzlerweg liegt auf der Axalp im Berner Oberland/Schweiz und ist entstanden, nachdem der Orkan "Lothar" 1999 unzählige Bäume umgeworfen und geknickt hatte. Er dauert etwa 2-3h und ist ein Rundweg. 


So präsentierte sich die Aussicht zu Beginn der Wanderung. Alles im Nebel oder sind das hier oben schon die Wolken? 


Die Holzbilderhauer haben aus den Baumstümpfen eindrückliche Skulpturen geformt. Jeder in seinem Stil. Zu Beginn des Weges ein junges Mädchen, dass auf den Wurzeln sitzt.



Den Zick Zack Weg runter und an den Kühen vorbei zum Hinterburgseeli.



Durch den Nebel gab es kaum Spiegelungen.



Wunderschöne Alp-Blumenwiesen



Der See aus der Nähe



Was sich der Junge wohl überlegt?



Das Spinnennetz ist voller Tautropfen



Disteln in Blau



Der Fuchs wirkt lebendig und wird wohl jeden Moment vom Baumstumpf springen und im Nebel verschwinden...

Hier geht es zu Teil 1 + Teil 2 + Teil 3 von unseren Sommerferien im Berner Oberland.

Bildnachweis: NK und TG (Fuchs)


Ich würde mich  freuen, wenn du mir einen Kommentar schreibst und demnächst wieder bei mir reinschaust! Du kannst meinen Blog auch gerne auf deine Leseliste setzen oder per e-mail (oben rechts) abonnieren.