Samstag, 25. Juli 2015

Für den 1.August - DIY- Windlichter und Girlanden


Eine Tischdeko basteln für den 1.August! Dem Nationalfeiertag in der Schweiz.
Du brauchst dafür rotes und weisses Kopierpapier und eine gute Schere.
Auf was wartest du noch? Los geht's!

Dieser Beitrag erscheint heute auch auf der panorama-Seite des Landboten, der Zürichsee-Zeitung und dem Zürcher Unterländer. Freue mich sehr darüber.

Was es braucht:

für die Windlichter:
- 2x rotes A4-Kopierpapier 80g/m2
- 4 Einmachgläser 7cm im Durchmesser, Höhe 14cm
Ich habe leere Gurkengläser verwendet
- kleine Schere, die gut in der Spitze schneidet
- Klebestreifen
- Schneidematte und Japanmesser 

für die Girlanden:
- 1x weisses A4-Kopierpapier 80g/m2
- 1x rotes A4-Kopierpapier 80g/m2
Werkzeuge wie oben

Zu Beachten für kleine Bastler: Vorsicht mit dem Japanmesser und der Schere!


Wie es geht:

Schritt 1
Das Blatt Papier längs in der Mitte falten, wieder öffnen und mit dem Japanmesser in zwei Teile schneiden.


Schritt 2
Den Streifen halbieren, vierteln, achteln und am Schluss in 16 Streifen falten. Hin und her bewegen (abwechselnd Berg-und Talfalten)


Schritt 3
Beim ersten Falz das Muster einschneiden. 2x Kreuz und 2x Streifen
Achtung: Das Kreuz geht über die Kante, deshalb schmaler zu schneiden.


Den ersten Bogen als Einschnittvorlage für die nächsten zwei verwenden. Weitermachen bis alle Falze eingeschnitten sind. Es geht leichter mit dem schneiden, wenn man die Einschnitte vorher nach oben biegt.


Schritt 4
Mit Klebstreifen (Innenseite) verbinden und überstehende Reste abschneiden.


Schritt 5
Die Hülle über das Einmachglas stülpen. Fertig ist das erste Windlicht.  Jetzt noch die drei weiteren Streifen auf die gleiche Weise verarbeiten.


Jetzt muss ich nur noch die Rechaudkerzen suchen und der Tisch kann gedeckt werden.
Tipp: Bei tieferen Gläsern oben einen Streifen Papier wegschneiden.


So jetzt noch schnell die zwei Girlanden:

Schritt 1
Falte das Papier 4x längs und öffne es wieder. Schneide 4 Streifen mit dem Japanmesser.


Schritt 2
Falte ein Quadrat und öffne es wieder. Den ganzen Streifen in Quadrate und nochmals in die Hälfte falten. Mit Klebestreifen zusammenkleben.


Schritt 3
Beim roten Streifen ein Kreuz über den Falz hinweg einschneiden.


Schritt 4
Beim weissen Streifen 4 kleine Quadrate herausschneiden.


Voilà, die Girlanden sind fertig!


Einen schönen 1.August wünscht dir
Natalie

Möchtest du lieber einen Laterne basteln oder wie wäre es mit einem leckeren Apfelmuskuchen?

Ich würde mich  freuen, wenn du mir einen Kommentar schreibst und demnächst wieder bei mir reinschaust! Du kannst meinen Blog auch gerne auf deine Leseliste setzen oder per e-mail (oben rechts) abonnieren.

Donnerstag, 23. Juli 2015

5 Fragen und 5 Antworten von...


Pascale vom Blog Gartenkraut:

1. Was lässt du dir im Sommer auf der Zunge zergehen? 
den Sonnenschein und ein laues Lüftchen, ein selbstgemachtes Eis natürlich auch

2. Wie hört sich der Sommer für dich an? 
er summt, zwitzschert, der Wind raschelt in den Blättern und die Glocken der Kühe auf der nahen Weide läuten leise

3. Welcher Duft steigt dir im Sommer in die Nase? (liebstes oder ärgstes) 
Liebster Duft im Sommer ein Gemisch aus Lavendel, Pfefferminze, trockener Erde, aufsteigendem Gewitter, Pastis 
ärgster Duft - die Gülle auf den benachbarten Wiesen

4. Wie fühlt sich der Sommer auf der Haut an? 
eine warme Brise

5. Welche Farben machen für dich den Sommer aus? 
Himmelblau und Grasgrün


Liebe Pascale, herzlichen Dank für deine Antworten. Die Leserinnen und ich wünschen dir einen wundervollenlavendelblätterraschelnden Sommer!

Sonntag, 19. Juli 2015

Der Sommer: mit allen Sinnen, heute mit...


...Carmen von Ein Schweizer Garten:

1. Was lässt du dir im Sommer auf der Zunge zergehen?
Moschtglace - wir füllen naturtrüben, reinen Apfelsaft in Glaceförmchen und schlecken es ohne schlechtes Gewissen als Erfrischung.

2. Wie hört sich der Sommer für dich an?
mit Vogelgezwitscher frühmorgens zu erwachen, Kuhglocken, Hühnergegacker, wenn Nachbars Hennen ein Ei gelegt haben, in der Wiese zu liegen und dem Wind zuhören, der durch unsere Silberweide streicht, draussen schlafen und den nächtlichen Geräuschen auf dem Land zuhören (Fuchsgeheule und Käuzchenrufe)

3. Welcher Duft steigt dir im Sommer in die Nase? (liebstes oder ärgstes)
Heuduft und Güllegestank - alles in unmittelbarer Nähe, da Nachbars Kuhweide direkt an unseren Garten grenzt.

4. Wie fühlt sich der Sommer auf der Haut an?
Schwülwarm und schwitzig, die Hitze mag ich nämlich gar nicht. Ich laufe von Ende
März bis zum September barfuss und liebe es unglaublich, die Erde, den Kies und die weichen Grashalme unter meinen Füssen spüren. 
Bei uns im Dorf gehe ich sogar barfuss einkaufen und trage nur Schuhe, wenns unbedingt sein muss.

5. Welche Farben machen für dich den Sommer aus?
Im Wohnbereich Türkis, im Garten blühen viele Stauden und Rosen in kräftigem Rosa, Violett und Magenta. Kleidungsmässig trage ich am liebsten Schwarz, das war schon immer so. Im Sommer aber auch gerne Grau, Khaki, Oliv, Türkis, Azur und kräftiges Pink. 


Liebe Carmen, herzlichen Dank für deine Antworten. Die Leserinnen und ich wünschen dir einen wundervollengüllenarmenmoschtigen Sommer!
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...